Mein Wiedereinstieg: Augen auf und los!

Nastja, 51 Jahre alt, ist vielleicht eine besondere Wiedereinsteigerin. Ihr Mann und sie haben 2013 zwei Pflegekinder (Geschwister, heute 5 und 7 Jahre alt) in ihre Familie aufgenommen. Eigene Kinder haben sie nicht.

Nastja war und ist selbstständig als Coach. Sie hat einige Zeit vor der „Familienwerdung“ begonnen mit einer Coaching-Firma zusammenzuarbeiten. Diese übernimmt etliche Aufgaben wie z. B. Webseite oder Administration. Als Jahresdurchschnitt arbeitet sie ca. 20 %. Sie versucht, mehr Teamcoachings als Aufträge zu erhalten, da diese effizienter zu bearbeiten sind als Einzelcoachings. Neben dieser bezahlten Arbeit ist Nastja ehrenamtliche Bürgermeisterin in ihrem Wohnort.

Vätermonate gibt es bei Pflegekindern nicht – diese Möglichkeit fehlt ihrem Mann. Er ist auf Management-Ebene tätig und kommt geplant nicht vor 20:00 Uhr nach Hause. Damit gibt es zwischen beiden die eher klassische Aufteilung: Sie kümmert sich um die „Familienarbeit“, er macht die „Männerarbeiten“. Wenn Nastja Kundentermine hat, kann er sich einen Homeoffice-Tag einrichten. Geplant früher nach Hause kommen ist für ihn auch möglich.

Nastja, wie organisierst du deine Familie?

„Eine Putzfrau hatte ich schon immer. Nun ist noch eine Babysitterin dazu gekommen. Sie ist alle zwei Wochen da. So kann ich Arbeitstermine gut planen oder diese Zeit auch für mich selbst nutzen. Hier im Dorf unterstützen wir uns gegenseitig, in dem die Kinder sich verabreden und bei anderen Kindern spielen. So hat jede Mutter mal „frei“. Ich genieße zudem die Ganztagsbetreuung im Kindergarten und in der Schule. Das entlastet den Familienalltag sehr, da die Kinder das Mittagessen in der Betreuung zu sich nehmen. Und dabei ist das Ganze bezahlbar: Für den Kindergarten zahlen wir nur das Essen, mit der Betreuung in der Schule kostet uns das insgesamt ca. 100 EUR pro Monat.“

Was tut dir gut?

„Alle berufstätigen Frauen hier haben die gleichen Herausforderungen, das schafft ein gemeinsames Verständnis. Wir unterstützen uns gegenseitig und so entstehen für jeden Freiräume. Gerade dadurch, dass wir Pflegekinder haben, finde ich die Gespräch mit meinem Mann wichtig. So können wir gemeinsam die Entwicklung der Kinder reflektieren.“

Was hast du vermisst?

„Ruhezeiten! Am Anfang waren unsere beiden einfach anstrengend, weil es Pflegekinder sind. Das hat sich heute verändert. Ich vermisse aber nach wie vor meine „alten“ Freiheiten in der Gestaltung meines Tagesablaufes. Wünschen würde ich mir etwas mehr Struktur bei meinem Mann. Ich fände es schön, wenn er mehr Aufmerksamkeit hätte für die oft nur kleinen Dinge des Alltags – doch das wird wohl so bleiben.“

Was ist für dich eine große Hürde beim Wiedereinstieg?

„Eltern sein ist ein fortlaufender Prozess. Ich kann als Mutter nicht mehr alles im gleichen Maß machen wie früher, mein Zeitpotenzial ist einfach kleiner. Ich muss mich daher viel mehr entscheiden, was noch geht und was nicht – und damit zufrieden sein. Das Zeitpotenzial wird aber auch wieder größer, weil die Kinder älter werden. Eine für mich unangenehme Erfahrung ist, dass mein Tag nicht mehr so planbar ist. Vor den Kindern war mein Tag durchgetaktet. Heute sind meine Planungseinheiten kleiner. Als Herausforderung empfinde ich größere Projekte wie z. B. die Renovierung der Küche.“

Wie ist es mit deinen Kunden und dem Wiedereinstieg?

„Für mich hat sich die Kooperation mit der Coaching-Firma bewährt. Ich habe mir vor 2013 schon einiges an Kontakten und Kunden aufgebaut. Wenn ich einen Termin wegen der Kinder absagen muss, bekomme ich Verständnis. Gerade, wenn die Kinder adhoc auf Prio A gesetzt werden müssen, spielen meine Kunden mit. Das gilt übrigens auch für den Arbeitgeber meines Mannes. Das entlastet uns beide in der Organisation von Unvorhergesehenem.“

Wie siehst du die Verantwortung der Gesellschaft beim Wiedereinstieg?

„Kinder sind kein Privatvergnügen, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe. In meinem Umfeld ist schon viel vorhanden. Trotzdem sehe ich noch die „Königsweg-Denke“. Für arbeitende Eltern ist die Abweichung von der Regel normal. Ich stelle fest, dass die gelebte Praxis in den Familien sich von der gesellschaftlichen Erwartungshaltung unterscheidet. Das macht den Eltern oft Schuldgefühle und führt zu Frustrationen. Ich wünsche mir mehr Akzeptanz für die individuellen Entscheidungen der jeweiligen Familie. Wir haben heute keine festen Wertemuster mehr, die einen einzigen Weg vorgeben.“

Was müsste sich in deinem Umfeld verändern, damit du und deine Familie Beruf und Privates gut oder noch besser vereinbaren kann?

„Nichts! Mein Mann wird sich nicht ändern. Wenn ich wollte, könnte ich eine Kinderfrau einstellen – dann hätte ich mehr Freiräume. Doch Pflegekinder sind eine andere Aufgabe als eigene. Mehr Betreuung passt für mich daher nicht.“

Was ist der beste Tipp für Wiedereinsteiger?

„Anfangen! Familien bzw. arbeitende Eltern sollten sich nicht scheuen „feste Pflöcke“ einzurammen. Dann kann man beobachten, welche Folgen entstehen. Wenn es nötig wird, passt man an. Planen, vorausdenken geht nicht wirklich. Immer wieder ausprobieren, sich nicht schuldig fühlen und machen, was man selbst kann – das ist wichtig.“

Herzlichen Dank für das Interview und den Einblick in deine Familie.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s