Archiv für den Monat Oktober 2015

A.T. Kearney-Familienstudie: Männer gewinnen – Frauen verlieren

Es tut sich Spannendes bei der Vereinbarkeit: Die Väter rücken immer mehr in den Fokus und scheinen besser „wegzukommen“ als Mütter. So könnte das Ergebnis der 3. Familienstudie interpretiert werden. Befragt wurden rund 1.000 Beschäftigte zur Zufriedenheit mit der Vereinbarkeit. Familie und Beruf leben zu können, ist für eine große Mehrheit wichtig für ihr Wohlbefinden – und es herrscht Zufriedenheit mit der eigenen Situation. Mehr berufstätige Eltern nehmen familienfreundliche Leistungen in Anspruch. Das Vertrauensverhältnis zu Vorgesetzten wird als besser wahrgenommen, ebenso hat sich die Glaubwürdigkeit der Führungskräfte in den Augen berufstätiger Eltern erhöht.

Trotzdem gibt es Unterschiede zwischen den Vätern und Müttern. Mütter gehen länger in Elternzeit oder arbeiten Teilzeit. Väter würden gerne eher 80 oder 90 Prozent arbeiten, sind damit aber weniger akzeptiert. Väter befürchten berufliche Nachteile. Hier ein paar Zahlen aus der Studie zur eigenen „Interpretation“:

  • 78 % werden in den kommenden Jahren nicht aus eigenem Antrieb den Arbeitgeber wechseln
  • 68 % würden ihren Arbeitgeber uneingeschränkt weiterempfehlen
  • 64 % bezeichnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihrem Unternehmen als selbstverständlich
  • 53 % sagen, dass die Führungskräfte beim Thema Familienfreundlichkeit eine Vorbildfunktion haben
  • 28 % befürchten bei Inanspruchnahme von familienfreundlichen Leistungen, dass ihre Karriere zukünftig gefährdet sei
  • 28 % befürchten, dass sie zukünftig mit inhaltlich weniger attraktiven Aufgaben betraut werden
  • 83 % der Väter aber nur 64 % der Mütter sind sehr zufrieden mit ihrer Arbeitssituation
  • 16 % der Väter aber 34 % der Mütter befürchten Probleme mit Kollegen
    67 % sehen in der Flexibilisierung eine große Chance, Beruf und Familie besser aufeinander abstimmen zu können
  • 87% sagen, dass die ständige Erreichbarkeit zu Dauerstress führt (90 % der Frauen, 85 % der Männer)

Nachgefragt wurde auch, was familienfreundlich „wirkt“. Diese Maßnahmen finden sich in familienfreundlichen Unternehmen:

  • Führungskräfte sind Vorbilder
  • Gutes Vertrauensverhältnis zu Vorgesetztem
  • Hohe Passgenauigkeit für Beschäftige mit Kindern
  • Hohe Passgenauigkeit für Beschäftige mit pflegebedürftigen Angehörigen
  • Hohe Bekanntheit der Ansprechpartner zum Thema Vereinbarkeit
  • Geringe Notwendigkeit der Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeit

Es geht voran mit dem Wiedereinstieg und damit mit der Vereinbarkeit – auch wenn es immer noch zu tun gibt!

Wer die Studie komplett lesen möchte, findet sie hier :http://www.atkearney.de/documents/856314/6352031/A+T+Kearney+361+Grad+Familienstudie+2015+-+Vereinbarkeit+wagen.pdf

Advertisements

Vereinbarkeitsfallen umgehen

Als Beraterin von LOB kann ich mich inhaltlich einbringen. Dieses Mal ging es um Fallen für berufstätige Eltern:

  • Perfektionismus-Falle
  • Es-allen-recht-mach-Falle
  • Ich-bin-doch-Eltern-Falle
  • Perfekte-Eltern-Falle

Wer die Erklärung und die Tipps dazu lesen möchte: Hier ist der Link http://www.lob-magazin.de/magazin/ich/1003-vereinbarkeitsfallen-umgehen.html

Viel Erfolg als berufstätige Eltern und beim kreativem Umgang mit den Anforderungen!